Eine Eigenschaft teilen sich der kleine Fluss Lieser in der Vulkaneifel und die Petronas Towers in Kuala Lumpur: Von der Quelle in Boxberg bis zur Mündung in Lieser an der Mosel fließt das Wasser etwa 452 m durch die Eifeltäler hinab, entsprechend der Höhe der malaysischen Zwillingstürme. Knapp 10 Sekunden würde das Wasser im freien Fall benötigen, von den Turmspitzen bis zum Boden. Für diesen Weg nimmt die Lieser rund 74 Kilometer in Richtung Mosel.

Auch wenn die Lieser eines der längsten Flüsschen der Eifel ist, durchläuft sie nur vergleichweise wenig zivilisatorische Gebiete. Weite Strecken grenzt keine Ortschaft an ihr Ufer, nur wenig konnte der Mensch ihr abringen, an ihr begradigen oder kanalisieren oder schlichtweg verschandeln. Auch deshalb ist der Lieserpfad einer der schönsten Wanderpfade, den die Eifel zu bieten hat. Er ermöglicht über weite Strecken ein Eintauchen in ein ursprüngliches, unverstelltes Erleben von Natur. Ohne flankierende Straßen, ohne Motorengeräusche, mit dem Rauschen des Wassers, des Waldes und dem Gesang der Vögel. Jede Biegung birgt neue, überraschende Perspektiven. An den Manderscheider Burgen vorbei oder der ein oder anderen Mühle, deren Mühlrad schon von weitem zu hören ist, stellt sich dem entschleunigten Wanderer die Frage, wie es in früheren Zeiten wohl zugegangen ist.

Quellhöhe: 560 m | Mündungshöhe: 108 m | Höhenunterschied: 452 m | Länge: 74 km
Mündungsfluss: Mosel | Mündungsort: Lieser

Aufnahmeort: Lieserpfad an der Üdersdorfer Mühle.