Von Lissingen auswärts an der B 410 gelegen, ein wenig versteckt, findet sich am Treisbach der Brubbeldrees. Von der Straße aus führt ein Weg mit einigen Stufen hinab zur Quelle. Wie bei kochendem Wasser steigen in unregelmäßigen Abständen kleine Blasen aus dem Topf nach oben und zerplatzen mit leisem Klang an der Oberfläche. Brubbeln bedeutet im Eifeler Platt soviel wie im Wasser aufsteigende Bläschen, wie beim Gären oder Brodeln. In einem Ring aus Stein gefasst und mit Eisengitter und kunstvoll geschmiedeten Eisenranken mehrfach geschützt, scheint dieser Drees fast ein stehendes Gewässer zu sein. Doch er wird in Bewegung gehalten durch Gase, die sich im mineralisch-vulkanischen Gestein in der Tiefe gelöst haben und ihren Weg nach oben suchen. Stetig fließt weiteres Wasser nach und sucht sich seinen Weg über den Überlauf des Topfes hin zum Bach. Der Sauerbrunnen hat einen hohen Anteil an Eisen, was die umgebenden Steine rostbraun eingefärbt hat.

50°13’10.21″N 6°37’28.99″E