Einer der unbekanntesten Dreese der Eifel liegt außerhalb des Ortes mit der wohl bekanntesten Quelle: Der Wallenborner Felddrees. Er wurde erst in den letzten Jahren wieder neu erschlossen und zugänglich gemacht. Außerhalb des Dorfes, an einer Böschung liegend, stillte er in früheren Zeiten den Durst der Bauern auf dem Feld. Heute lädt eine Bank zum Ausruhen ein. Er bildet einen sehenswerten Kontrast zum touristisch erschlossenen „Brubbel“.

Die Aufnahme entstand an einem windigen Sommertag, ein Gewitter lag in der Luft. Einige Tropfen Regen fielen. Im Hintergrund sind die starken Windböen zu hören, die durch die Bäume fahren.

50° 8’56.03″N 6°42’55.90″E