In dieser Aufnahme gibt es den Wechsel-Gesang eines Stieres mit den Kühen der gegenüberliegenden Weide zu hören. Durch die trichterförmige bauliche Anlage des Dreeses werden die Tierstimmen der angrenzenden Weiden eingefangen und verstärkt. Daneben plätschert leise der Drees.

Der Duppacher Drees liegt am östlichen Rand des einstigen Duppacher Maares, welches vor hundertausenden Jahren entstand und im Laufe der Zeit verlandete. Mit besonderem Augenmerk haben die Duppacher die Materialien des steinernen Pavillons ausgewählt, der die Quelle schützt: Der Brunnen ist aus unterdevonischer Grauwacke gemauert, durch den der Duppacher Vulkan einst hindurchbrach. Das Dach wird von Säulen aus vulkanischem Basalt getragen. Das Wasser zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Eisen, Natrium, Calcium und Hydrogencarbonat aus und ist ein sogenannter, Natrium-Calcium-Hydrogencarbonat-Säuerling.

Die Hinweistafel nahe des Dreeses verzeichnet folgende Konzentrationen der gelösten Elementen:
Kationen: Natrium (Na) 219,0 mg/l | Kalium (K) 13,7 mg/l | Calcium (Ca) 238,5 mg/l | Magnesium (Mg) 160,5 mg/l
Eisen (Fe) 5,5 mg/l | Mangan (Mn) 0,1 mg/l
Anionen: Hydrogencarbonat (HCO3) 2050 mg/l | Chlorid (Cl) 11,2 mg/l

50°15’49.70″N 6°33’5.06″E